Nanopartikel - Bestimmung von Partikelgrösse und Oberflächenladung Nanopartikel

Nanopartikel, bei denen es sich nach der Definition des BMBF um Systeme kleiner 100 nm handelt, haben in den letzten Jahren in der Forschung als auch für neue Produkte einen rasant wachsendes Interesse hervorgerufen. Durch die starke grösseninduzierte Funktionalität von Nanopartikeln, spielt die Bestimmung der Partikelgrösse und der Oberflächenladung eine wesentliche Rolle in der Beschreibung neuer Eigenschaften von Nano- oder nanoskaligen Materialien. Ebenfalls stellen die extrem kleinen Partikel neue Anforderungen an den Auftrennungsprozess, da herkömmliche Verfahren an ihre Grenzen stoßen. Hier stellt die Ultrazentrifugation, speziell mit der differentiellen -und Dichtegradienten-zentrifugation eine gute Alternative zur Auftrennung von Nanopartikel dar. Beckman Coulter bietet dem Anwender hier verschiedene Alternativen zur Charakterisierung von Nanopartikeln, von der Partikelgrößenmessung mit Photonenkorrelationsspektroskopie (PCS) über die Zetapotentialmessung bis hin zur präparativen Ultrazentrifugation zur Auftrennung von Nanopartikeln.

Partikelgrösse (DLS) und Zetapotential (ELS)
Das Delsa™Max PRO ist so ausgelegt, dass sowohl die Partikelgrösse als auch das Zetapotential im gleichen System gemessen werden kann. Dazu verwenden diese Systeme 2 separate Laserdioden, die eine optimierte Messung des dynamischen Streulichtes zur Bestimmung der Größe von Nanopartikeln sowie die die Messung der elektrophoretische Lichtstreuung zur Bestimmung des Zetapotentials. Beide Parameter können mit einer Messzelle oder mit getrennten Messzellen bestimmt werden.

Delsa™Max PRO
Mit dem neuen DelsaMax PRO lässt sich die Größe und das Zetapotential von Nanopartikel in wässrigen wie auch in organischen Lösungsmitteln simultan und hochauflösend in einer Messzelle analysieren...
> mehr

dynamische Lichtstreuung (DLS)
Das Delsa™Max CORE verwendet zur Bestimmung der Größe von Nanopartikeln das Prinzip der dynamischen Streulichtmessung bzw. der Photonenkorrelationsspektroskopie (PCS). Durch die Detektion des rückgestreuten Lichtes unter 165° erhält der Anwender die Option, auch Stoffsysteme zu vermessen, die entweder im unteren Nanometerbereich liegen oder sehr geringe Streulichtintensitäten aufweisen. So können z.B. auch Proteine, Mizellen oder Liposomen mit einer sehr hohen Auflösung analysiert werden.

Delsa™Max CORE
Mit dem neuen DelsaMax Core lassen sich Nanopartikel in wässrigen wie auch in organischen Lösungsmitteln hochauflösend vermessen. Die erforderliche Probenmenge liegt zwischen 1,25 µl und 2ml. Zur A...
> mehr

Ultrazentrifugation zur Auftrennung von Nanopartikeln
In der Herstellung von Nanopartikeln werden immer leistungsfähigere Systeme benötigt, da eine Auftrennung oder Fraktionierung der Nanopartikel extrem wichtig ist. Hier bietet die Ultrazentrifugation hervorragende Möglichkeiten, die schon seit Jahren in den Bereichen der DNA/RNA – Präparation erprobt sind. Durch die Verwendung diverser Röhrchenmaterialien (Polymere, Edelstahl, Teflon) ist auch eine chemische Beständigkeit gewährleistet. Mit der analytischen Ultrazentrifugation steht hier noch eine extrem sensitive, analytische Methode zur Charakterisierung von Nanopartikeln zur Verfügung, die bei der Zentrifugation direkt über diverse Detektoren die Sedimentationskoeffizienten der Partikel im nativen Zustand bestimmt.

Optima XPN-80
Mit neuer Technologie für die Steuerung, den Antrieb, die Toleranz gegen Spannungsschwankungen, die Energieeffizienz, die Sicherheit, die Anbindung an Netzwerke und die mobile Datenkommunikation s...
> mehr
Optima MAX-XP
Die Optima™ MAX-Serie ist für Kunden mit kleinen Volumina bei großen Drehzahlen eine ideale Alternative zu den präparativen Ultrazentrifugen. So setzt die Optima™ MAX-XP eine lange Tradition fort, ...
> mehr